• ÖHGB OÖ - Linz
  • ÖHGB OÖ - Linz
  • ÖHGB OÖ
  • ÖHGB OÖ
  • ÖHGB OÖ

Presse

Neue Verordnungen zu Grundstückswert und Grundanteil

Neuerungen treten ab 1. Jänner in Kraft

 

Grunderwerbsteuer: Vererben oder verschenken

Aufgrund der Steuerreform ist das Verschenken und Vererben von Immobilien ab 2016 mit höheren Steuern verbunden. Hat diese Änderung Einfluss auf Sie?

 

Die neue Grunderwerbsteuer wird im aller Regel teurer

Das Finanzministerium hat letzte Details geklärt: Beispiele zeigen, um wie viel die Steuerlast für Erben und Beschenkte steigt 

 

Mieten stiegen seit 2009 bundesweit um 13 Prozent

Mieten stiegen seit 2009 bundesweit um 13 Prozent

foto: apa/fohringer

Im Jahr 2013 wendeten Mieter-Haushalte
genau ein Viertel ihres Haushaltseinkommens
fürs Wohnen auf, 2009 waren es noch 23 Prozent.


Befristete Mietverträge sind teurer als unbefristete - Neue

Mieter zahlen wesentlich mehr als Altmieter

Die Mieten in Österreich (inkl. Betriebskosten) stiegen von 2009 bis 2013 im Schnitt um 13 Prozent – und zwar über alle Segmente betrachtet. Am höchsten war der Anstieg bei den privaten Mietwohnungen, die in diesem Zeitraum um 17,2 Prozent teurer wurden. Das geht aus der aktuellen Mikrozensus-Erhebung der Statistik Austria hervor, deren Ergebnisse am Montag präsentiert wurden.

  • MEHR ZUM THEMA
  • EURO:mPAY24 - Die Online-Zahlungslösung
  • Werbung

Im Schnitt zahlten heimische Mieter-Haushalte im Jahr 2013 eine monatliche Nettomiete von 6,70 Euro je Quadratmeter. Mieter von Gemeindewohnungen kommen da noch am günstigsten davon, ihre Miete beträgt im Schnitt "nur" 5,80 Euro. Mieter von Genossenschaftswohnungen zahlen 6,0 Euro, im privaten Segment beträgt die durchschnittliche Miete 7,80 Euro.

Mieten stiegen stärker als Betriebskosten

Interessant sind die Details zu den jährlichen Steigerungsraten der Mietkosten, die Statistik-Austria-Expertin Vlasta Zucha im Rahmen des Mikrozensus erhob (20.000 Interviews im Quartal). Demnach waren nur in einem der vier vergangenen Jahre die Betriebskosten die größeren Preistreiber als die Mieten, nämlich von 2011 auf 2012. Damals stiegen die Mieten inkl. Betriebskosten um 3,8 Prozent, die reinen Nettomieten aber nur um 3,4 Prozent. Von 2012 auf 2013 war es wieder umgekehrt, hier legten die Nettomieten um 3,6 Prozent zu, die Mieten inkl. Betriebskosten "nur" um 3,1 Prozent.

Im Schnitt stiegen die Nettomieten in den letzten fünf Jahren um 3,4 Prozent und damit "deutlich über der Inflationsrate", sagte Statistik-Austria-Chef Konrad Pesendorfer. Im Segment der privaten Hauptmietwohnungen lag die jährliche Verteuerung zuletzt stets über vier Prozent.

Ältere Mietverträge wesentlich günstiger

Am stärksten betroffen von den steigenden Mietpreisen sind vor allem neue und damit meist junge Mieter. Wer in den letzten fünf Jahren eine Mietwohnung (aller Segmente) bezog, zahlt derzeit netto 5,70 Euro; wer schon länger als 30 Jahre seinen Mietvertrag hat, zahlt nur 2,90 Euro an Nettomiete - also nur etwas mehr als die Hälfte.

Einmal mehr bestätigen die neuen Zahlen der Statistik Austria auch, worauf die Arbeiterkammer ebenfalls schon länger hinweist: Befristete Mietverträge sind sogar teurer als unbefristete - dabei müsste es wegen des (im Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes) geltenden Befristungsabschlag von 25 Prozent eigentlich weniger sein. Im Vorjahr zahlten Mieter mit befristetem Vertrag in einer privaten Hauptmietwohnung aber im Schnitt knapp über neun Euro für den Quadratmeter Wohnfläche (inkl. Betriebskosten), Mieter mit unbefristetem Vertrag aber nur sieben Euro.

Wohnkostenanteil legt zu, ...

Angesichts dieser Zahlen überrascht nicht, dass auch die Ausgaben für das Wohnen in Prozent vom Haushaltseinkommen gestiegen sind. Im Jahr 2013 wendeten Mieter-Haushalte genau ein Viertel ihres Haushaltseinkommens fürs Wohnen auf, 2009 waren es noch 23 Prozent. Während bei Gemeindewohnungen hier sogar ein leichter Rückgang festgestellt wurde (von 23 auf 22 Prozent), stieg der Wohnkostenanteil im privaten Hauptmietsegment von 25 auf 28 Prozent.

... Wohnfläche pro Person ebenfalls

Zum Teil sind die gestiegenen Wohnkosten freilich auch darauf zurückzuführen, dass die Wohnfläche sowohl pro Haushalt als auch pro Person in Österreich nach wie vor ansteigt. 2009 hatte ein Haushalt im bundesweiten Schnitt noch 98,5 Quadratmeter zur Verfügung, 2013 waren es runde 100 m². Hauseigentümer lebten im Vorjahr im Durchschnitt auf 140 m² je Haushalt, Wohnungseigentümer hatten 84 m² zur Verfügung, Mieter von Genossenschaftswohnungen 71 m² und Gemeindewohnungsmieter 61 m².

Pro Person waren 2009 österreichweit 42,9 m² Wohnfläche vorhanden, 2013 waren es schon 44,3 Quadratmeter. Von 2012 auf 2013 stieg die Wohnfläche pro Person in allen Bundesländern außer in Wien, wo sie mit 37,9 Quadratmeter unverändert blieb.

"Land der Mieter" - relativ betrachtet

Weil 43 Prozent der heimischen Haushalte Mieter sind, sei Österreich ein "Land der Mieter", sagte Statistik-Austria-Chef Pesendorfer. Dabei gilt das freilich nur in Relation zu (fast) allen anderen EU-Staaten: Österreich muss sich in dieser Statistik nur Deutschland (47 Prozent) geschlagen geben. In allen anderen EU-Mitgliedsländern gibt es wesentlich mehr Eigentümer- als Mieter-Haushalte. Nur in Dänemark, Frankreich und Großbritannien liegt die Quote noch über 30 Prozent, Schlusslicht ist Rumänien mit nur noch vier Prozent. (Martin Putschögl, derStandard.at, 3.11.2014)


Artikel im ‚der Standard‘ vom 3. November 2014, 11:15:
http://derstandard.at/2000007628408/Mieten-stiegen-seit-2009-bundesweit-um-13-Prozent

 

 

Grunderwerbsteuer: Die Regierung einigt sich

Die Änderungen betreffen einen Großteil der Österreicher, denn 60% leben bereits im Eigentum. Ebenso werden viele Unternehmen auf eigenen Liegenschaften betrieben, weshalb die Weitergabe gerade im Familienkreis nicht unnötig erschwert werden darf.

mehr…
Bezirksblätter Salzburg und Tirol, KW 19 2014
 

Künftig zwei Steuerklassen beim Erben

Der Präsident vom Haus- und Grundbesitzerbund, Martin Prunbauer, nennt das Szenario mit dem Scheitern des geplanten Gesetzes die “Rückkehr der Erbschaftssteuer durch die Hintertür”.

Kurier, 29.03.2014
 

Kaution: Gestritten wird am Schluss

Rechtsanwalt und Präsident des Haus- und Grundbesitzerbundes Dr. Martin Prunbauer empfiehlt beim Einzug oder Auszug die Wohnung in allen Details zu fotografieren.

mehr…
Presse, 28.03.2014, Wolfgang Pozsogar
 

Mietrechtsreform: Regulierung versus Deregulierung

Die bevorstehende Anhebung der Richtwert- und Kategoriemieten sorgt wieder einmal für Diskussionsstoff. Für ÖHGB-Präsident Dr. Martin Prunbauer führen weitere Regulierungen zu Verschärfungen der Wohnsituation und spiegeln die Marktsituation nicht wieder.

 
Hohes Haus (ORF), 16.03.2014
 
 

Grunderwerbsteuer: Neue Belastung durch die Hintertür?

In der öffentlichen Meinung wird der Tätigkeitsbereich eines Maklers oft unterschätzt.

mehr…
Wirtschaftsnachrichten, 1-2/2014
 

Wer soll die Maklergebühr zahlen?

Viel Zeit bleibt nicht, um die vom Höchstgericht gekippte Einheitswert-Regelung zu reparieren. Läuft sie ersatzlos aus, wird es teuer – bei einer Änderung womöglich auch. ÖHGB-Präsident Prunbauer wettert dagegen: Die Bildung von Eigentum wird dadurch erschwert.

mehr…
Die Presse, 12.03.2014, Christine Kary
 

Wohnkosten haushoch

In der Sendung „Report“ vom 21.1.2014 zum Thema „Wohnkosten haushoch“ räumte Präsidenten Dr. Martin Prunbauer im Hinblick auf die hohen Mietkosten im privaten Altbau ein, dass es eine Gruppe von Personen gibt, die sich auf dem freien Mietmarkt aus finanziellen Gründen nicht wohnversorgen können, hielt aber dazu fest, dass die soziale Wohnversorgung nicht Aufgabe der privaten Vermieter sein könne. Im Hinblick auf die Forderungen der Arbeiterkammer, Versicherungen und Grundsteuer aus dem Betriebskostenkatalog zu entfernen, erklärte der Präsident , dass diese Teil des derzeitigen Systems seien. Diesbezügliche Änderungen würden nicht gewünschte Nachteile der Vergangenheit wie etwa Leerstehungen zum Vorschein bringen. Der Mieterschutz stamme noch aus der Zeit des ersten Weltkrieges und wurde zum Schutz des „Soldaten im Feld“ eingerichtet, der vom Krieg zurückgekehrt seine Bleibe nicht verlieren sollte. Trotz vielfacher Änderungen sind zahlreiche Bestimmungen des Mieterschutzes heute nicht mehr zeitgemäß.

Report, 21.1.2014
 

Blei: Gefahr in der Leitung

Die Einführung eines strengeren Grenzwerts für Blei im Trinkwasser hat vielerorts für Verunsicherung gesorgt. Forderungen nach einem Rohrleitungswechsel oder gar Klagen gegen Vermieter stünden bisher aber keine im Raum, relativiert Martin Prunbauer, Präsident des österreichischen Hausbesitzerbundes.

mehr…
Kleine Zeitung, 13.1.2014, Klaus Höfler
 

Big Bang beim Mietrecht

Für Überraschung sorgten Aussagen der Wohnbausprecher der Grünen, Gabriela Moser und der Freiheitlichen Gerhard Deimek hinsichtlich einer Absage für eine Mietpreisdeckelung und ein Bekenntnis zu einer Lockerung des Mieterschutzes anlässlich einer Veranstaltung der Immobranche. ÖHGB-Präsident Dr. Martin Prunbauer als Redner geladen, zeigte sich positiv überrascht, weil damit von Oppositionsseite Einlenken für eine wesentliche Forderung der Österreichischen Haus- und Grundbesitzer erfolge.

mehr…
Immoflash, 12.11.2013, Gerhard Rodler
 

Modernes Wohnrecht ahoi!

ÖHGB-Präsident Prunbauer: Es ist höchst an der Zeit, dass die Eintrittsrechte neu geregelt werden. Ebenso müssen Altmieten behutsam Schritt für Schritt an marktkonforme Mieten herangeführt werden.

mehr…
OIZ, 11.11.2013
 

Wunschzettel an die Politik

ÖHGB-Präsident Dr. Martin Prunbauer: Die Bundesregierung wird gefordert sein, auch zum Wohle der Gesamtwirtschaft, der Umwelt und der Stadtbildpflege weniger Beschränkungen und Belastungen der Immobilienwirtschaft aufzubürden.

mehr…
Immobilen Magazin, 7-8 2013
 

Sanierungen von der Steuer absetzen

Expertentipp von ÖHGB-Präsident Dr. Martin Prunbauer

mehr…
Regionalmedien, KW 29 2013
 

So wird Wohnen leistbar

Mieten werden nicht dem Markt angepasst und sind, abgesehen von gewissen Inflationsabgeltungen, unbeweglich.

mehr…
Moving, Nr. 2_2013

 

 Wir beraten Sie gerne
Mag. Archt. DI Rudolf Berger

Obmann Landesverband OÖ
Kirchenplatz 8
4943 Geinberg
Mobil: +43 664 2625660
Email: kontakt@ooehgb.at

 

So finden Sie uns
Haus- und Grundbesitzerbund 
Landesverband                  

Spittelwiese 13, 1. Stock                
4020 Linz

Wegbeschreibung

 

 

Bezirksverbände
LINZ - Mag. Simon Spendlingwimmer 
Email: office@hausundgrundbesitzer.at
Bürozeiten:
Mo bis Fr 8:00 - 12:00 Uhr
Di und Do 14:00 - 16:30 Uhr
WELS - Dr. Franz Loizenbauer
Email: hausbesitzerbund.wels@aon.at
Bürozeiten: Mo bis Fr 8:00 - 12:00 Uhr
BRAUNAU - Josef Stranzinger
Email: stranzinger@oehgb-braunau.at 
Bürozeiten:
Mo 14:00 - 18:30 Uhr oder tel. Vereinbarung